Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse website ?

Het Belgische leger tijdens de 18-daagse veldtocht.

Moderators: Exjager, piot1940, Bram1940

Plaats reactie
bluefighter
Berichten: 63
Lid geworden op: 30 mei 2011 19:19

Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse website ?

Bericht door bluefighter » 30 jun 2011 19:36

Hello,

Bettrefende het slag aan het Afleidingskanaal van de Leie kennen jullie websites (duitse of andere) die info's over de duitse eenheiden tijdens deze slag geven (photos, OT, enz).

Ik zoek de duitse eenheiden die in Balgeroek -Adegem werden.

Dank

Sylvain.

Gebruikersavatar
one_O_five
Admin
Berichten: 3784
Lid geworden op: 28 mei 2011 14:01
Locatie: Lummen
Contacteer:

Re: Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse websi

Bericht door one_O_five » 01 jul 2011 08:23

De enige site waar ik iets terug vind is een Belgisch blog, nog al chaotisch maar er staan verschillende uittreksels van Duitse dagboeken, gewone boeken en archieven van divisies in. front190,http://blog.seniorennet.be/tfront1940/a ... ?ID=572605
In de bronvermelding staat ook de link naar het lexicon der Wehrmacht, daar in vind men alle eenheden terug.
Uit ervaring door opzoekwerk in verband met de slag in de Ardennen weet ik echter dat indien men echt in detail iets wil weten betreffende de Duitse eenheden men er niet onderuit komt in Duitsland een gespecialiseerd boek over die bepaalde eenheid aan te schaffen.
http://frontsector.be/ -- militaire geschiedenis buiten het ABL gebeuren --

hansdb
Berichten: 32
Lid geworden op: 26 nov 2011 21:51

Re: Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse websi

Bericht door hansdb » 17 dec 2011 16:06

Beste,
Hieronder de bewegingen van het Duitse 208ID die oa actief waren ah afleidingskanaal.
http://www.forum-der-wehrmacht.de/threa ... r=0&page=2
Groetjes,
Hans

nach langer Zeit geht es weiter mit der 208.ID.
Westfeldzug 1940

9.5.1940
Mittags erhält die Division den Stichwort-Befehl "Grün",der den Einmarsch in Holland anordnet.
Grenzübertritt am 10.5.40 um 5.35 Uhr.
Nach Einbruch der Dunkelheit befindet sich die Division im Marsch zur Bereitstellung zum Rheinübergang.

10.5.1940
Die Division erreicht den Raum südostw. Wesel.
Ab 8.30 Uhr beginnt die Division mit dem Rheinübergang.
Nachmittags um 16.30 Uhr hat die gesamte Div. einschließlich rückwärtiger Dienste den Rhein überschritten.Sie wurde dabei von einen englischen Luftangriiff gestört.
Bis zum Abend erreichte die Div. den Raum Wessel-Kevelaer-Alpen.Kervenheim.

11.5.1940
Die Div. marschiert in den Raum Hommersum-Weeze-Sonsbeck-Kervenheim-Goch.
Dabei verzögert sich der Marsch immer wieder,weil die Straße durch die 9.PD und SS-V-Div. versperrt ist.Die Regimenter der Div. stehen deshalb bis zu 6 Stunden.
Die Div. wird für weiteres Vorführen der 18.Armee unterstellt,sie bleibt aber weiterhin Heeresgruppenreserve.

12.5.1940
Nachts trifft die Nachricht ein,daß der Übergang über die Maas bei Gennep, sich stark verzögert.Der Übergang wird daher von 5.00 Uhr auf 8.00 Uhr umbefohlen.
Etwas später trifft die Nachricht ein,daß der Übergang frühstens um 15.00 Uhr möglich ist,bis dahin ist die Ponton-Brücke von 9.PD. und SS-V-Div. belegt.
Um 10.00 Uhr stellt die Div. fest,daß die Eisenbahnbrücke Gennep zum Übergang hergestellt werden kann.
IR 309 bekommt befehl zum Instandsetzen der Auffahrt und Fahrbahn.
Bis 24.00 Uhr hat die Div. die Maas überschritten.

13.5.1940
Die Marschgruppen der Div. haben folgende Ziele für den Weitermarsch:
Marschgruppe Pz.J.Abt.208 Gegend westl. Oirschot;
Marschgruppe R.Aufkl.Schwdr.208 Oirschot-West;
Marschgruppe IR 309 Raum Oischot-Beck;
Marschgruppe IR 337 Raum Steenweek-St. Oedenrode;
Marschgruppe IR 338 Raum nordwestl. Lieskont-Westrand Beck;
Marschgruppe rückw. Dienste ostw. Beck;
Bis 23.00 Uhr treffen die Gruppen,nach erheblicher Marschleistung,in ihren Zielorten ein.
Pz.J.Abt.208,R.A.Schwdr.208 und IR 309 sichern den Raum nach Süden und Südwesten gegen vorgeworfene Teile der 4.Franz.mech.Division.
Nachts trifft der Befehl von 18.AOK ein,daß die Div. am 14.5.40 den Raum Baarle-Nassau-Hilvarenbeek zu erreichen und gegen die belgische Grenze zu sichern.

14.5.1940
Um 2.00 Uhr geht der Befehl zum Weitermarsch heraus.
Marschgruppe IR 309 hat zu erreichen: Baarle-Nassau;
Marschgruppe IR 337 hat zu erreichen: Poppel;
Marschgruppe IR 338 hat zu erreichen: Hilvarenbeek;
Die Räume werden gegen Turnheut-Kanal durch eine durchgehende Sicherungslinie,die bei Angriffen zu halten ist,gesichert.
IR 309 zu 256.ID,IR 338 zu 56.ID Verbindung auf.
Am Abend trifft Armeebefehl für den 15.5.40 ein.
Die Div. steht ab 15.5. unter Führung des XXVI.AK;
Pz.J.Abt.208 steht ab 15.5. zur Verfügung des Korps;

15.5.1940
Am Morgen bringt der Ia der Div. den genauen mündlichen Befehl des Korps für Bereitstellung zum Angriff gegen Antwerpen.
Nachmittags trifft der schriftliche Befehl ein:
XXVI.AK.,dem 208.ID unterstellt wird,hat sich am 16.5. die Ausgangsstellung zum Angriff gegen Antwerpen zu erkämpfen.208.ID übernimmt hierzu ab 16.5.40,0.00 Uhr den Abschnitt zwischen Straße Breda,Antwerpen und der linken Armeegrenze,treibt Sicherungen bis zur Linie Kl. Antwerpen-Romerheide-Waldrand 2 km südwestl. Locht vor und klärt am 16.5. gegen Befestigungsfront auf.
Am Abend geht Befehl zur Erkundung des Angriffs hinaus:
IR 309 rechts,IR 337 links;
Bereitstellung sichern in Linie Kl. Antwerpen-Kl. Ven Heide-Südrand Herst-Punkt 28-Turnhoutkanal;
Je 1 Kompanie von IR 309 und IR 337 werden zur Sicherung der Bereitstellung vorgeworfen.
Nach Einbruch der Dunkelheit marschiert die Div. in den Angriffsstrefen.


Das war es für heute,geht bald weiter.

Gruß Micha

Quelle: KTB 208.ID;



16.5.1940
Am Morgen hat IR 309 Gegend südostw. Loenhout erreicht,konnte Sicherungen wegen Verminung nicht weiter vortreiben.
IR 337 hat Sicherungen in Brecht und mit Masse Hoogstraten erreicht.
IR 338 hat Gegend um Baarle-Nassau erreicht.
Mittags trifft Korpsbefehl für den 17.5.40 ein.
Ausgangsstellungen für den Angriff erkämpfen,gewaltsame Aufklärung,I./AR 58 (schw. besp.) und schw. Art.Abt.629 (mot) werden unterstellt.
Hauptmann Braun,Div.Stab,erhält den Auftrag,sofort mit einem Stoßtrupp vorauszufahren,festzustellen,ob Panzergraben verteidigt wird,und,wenn der Gegner keinen starken Widerstand leistet,den Panzergraben zu überschreiten.
Spähtrupps der Radf.Aufkl.Schwdr.208 erhalten MG-und Artl.-Feuer in Maria ter Heide.
Am Abend erhält IR 338 den Befehl;Raum um Hoogstraten zu erreichen.
Die Auklärung durch Hauptmann Braun ergibt,daß der jenseitige Rand des Panzergrabens durchweg stark besetzt ist.Jedoch befindet sich diesseits des Grabens nur vereinzelt schwacher Feind.
IR 309 und IR 337 schieben noch näher an den Graben heran.
In der ganzen Nacht lag starkes MG-Feuer auf den Panzergraben,auf Maria ter Heide und auf dem Waldgelände ostw. davon lag starkes Artl.-Feuer.

17.5.1940
Ab 1.30 Uhr schießt AR 208 Störungsfeuer auf feindl. Stellungen.
Am Morgen hat IR 338 den Raum um Hoogstraten und bildet die Div.Reserve.
Mittags trifft Korpsbefehl ein,den Versuch zu machen,mit starken,von Artl. unterstützten Stoßtrupps den Panzergraben zu überschreiten.
Zeit und Angriffsort sind freigestellt.
Um 17.00 Uhr meldet IR 309 Angriffsbereitschaft für 21.00 Uhr und IR 337 für 20.00 Uhr.
18.00 Uhr meldet AR 208 Feuerbereitschaft.
Um 20.00 Uhr beginnt der Angiff,mit starken Artl.-Feuerschlag.Starke Abwehr aus Fort de Schooten verhindert zunächst das Überschreiten des Pz.-Grabens.
Um 21.00 Uhr beginnt nach erneuten starken Feuerschlag des AR 209 der Angriff des IR 309.Hierbei gelingt es zunächst nur einigen Leuten des Stoßtrupps der 1./Pi.Btl.208 nach Sprengung des Hindernisses auf der Brücke Maria ter Heide herüberzukommen.Dann wird etwa 1 Kompanie des IR 309 auf Floß-Säcken übergesetzt.Durch den hartnäckigen feindl. Widerstand entsteht auch hier der Eindruck,daß der Angriff nicht gelingt.
Um 22.30 gelingt es 2 Kompanien des IR 309 bei Maria ter Heide über den Pz.Grben zu kommen.
Der Angriff kommt durch den energischen Einsatz des Kdr. IR 309 so in Schwung,daß der Brückenkopf bei Marie ter Heide schnell erweitert werden konnte.
IR 337 liegt mit linkem Btl. nach wie vor in starkem Feuer des Fort Schooten fest,dem rechten Btl. gelingt es bei Niek den Übergang zu erzwingen.
Gegen 24.00 Uhr kommt auch der Angriff bei IR 337 in Schwung.
IR 309 befindet sich im schnellen Vorstoß auf der Straße nach Antwerpen.

18.5.1940
In der Nacht wird Rad-Aukl.-Schwdr.208 dem IR 309 unterstellt und stößt der Division voraus nach Antwerpen hinein,sie findet Fort Herzem unbesetzt.
IR 309 hat mit der Masse die Brücke Maria ter Heide überschritten.
IR 337 wird auch über die Brücke hinter IR 309 in Marsch gesetzt.Schwache Teile des Regiments liegen am Pz.Graben gegenüber Fort de Schooten in heftigen Feuer und können erst später herausgezogen werden.
IR 338 hat St. Job in Goo erreicht und erhält Befehl ,hinter IR 337 über Brücke Maria ter Heide zu folgen.
Um 8.30 Uhr hat Rad-Aukl.-Schwdr.208 den Scheldetunnel erreicht und hißt um 8.37 Uhr im starken feindl. Feuer die Reichskriegsflagge auf der Kathedrale von Antwerpen.
Infolge des schnellen Vordringens bis zur Schelde und die ersten Meldungen,daß der Fahrzeugtunnel zwar mit Geröll verstopft,aber bald wieder fahrbereit sei,beabsichtigt das Korps Fortsetzen der Verfolgung mit behelfsmäßig mot. gemachten Teilen.
Die Div. trifft auf diesen mündlichen Befehl des Korps sofort alle Maßnahmen: Alle verfügbaren Kfz. Antwerpens werden beschlagnahmt.
Rad-Aufkl.-Schwdr.208 entfernt die im Fußgängertunnel befindliche Sprengladung,durchschreitet diesen und bildet auf dem Westufer der Schelde den ersten Brückenkopf an Tete de Flandre.
Um 15.00 Uhr trifft der schrifftliche Befehl des Korps für den Vorstoß einer mot. Abteilung ein.
Die Div. hat demnach noch heute mit mot. Kräfte bis St. Niklas vorzustoßen,um einen Brückenkopf über die Schelde zu bilden.
Am ganzen Nachmittag erhalten die Scheldeufer besonders die Tunnel-Ein- und Ausgänge schweres Artl.-Feuer.
Am Abend ist die Division (ohne IR 338) im Westteil von Antwerpen untergezogen.
IR 309 hat 1 Btl. zur Bewachung der Beute im Hafen Antwerpen und IR 337 ein Btl. für die Festung Antwerpen abzustellen.
Feindbild und Zustand des Fahrzeugtunnels ergibt,daß der mot. Vorstoß zunächst völlig unmöglich ist.
Um 23.30 hat auch IR 338 Antwerpen erreicht und bezieht Unterkunft.

19.5.1940
Feind hält vor Brückenkopf ,Fort Zwyndrecht,Fort Cruybeke und Fort Acht besetzt,von dort starkes Artl.-Feuer vor allem auf Brücken- und Fährstellen und Eingänge Fußgängertunnel.
Ab 9.00 Uhr kämpft sich Rad-Aufkl.-Schwdr.208 an der Straße nach Zwyndrecht vor,starker Widerstand.
Um 11.30 dringt die Schwadron in den Westteil Zwyndrecht ein.
IR 309 greift zur Erweiterung des Brückenkopfes weiter an,mit ein Btl. an der Straße Tete de Flandre,Zwyndrecht und mit einen Btl. südl. der Straße gegen Fort Zwyndrecht.
Starkes MG-Feuer aus Gegend nördl. Zwyndrecht,starkes gut gezieltes Artl.-Feuer auf den ganzen Abschnitt.
Um 15.45 ist Ort Zwyndrecht durch Rad-Aukl.-Schwdr.208 genommen,II./IR 309 besetzt unmittelbar dahinter den Ort.
Um 16.00 Uhr erfolgt ein Stuka-Angriff auf Fort Zwyndrecht.
Korpsbefehl für 20.5.40 trifft ein.
Div. soll mit behelfsmäßig mot. Kräften vorstoßen,Übergänge über Gent-Kanal zwischen Langerbrugge-Sasde Gant für Korps offen halten und über Ecloo auf Thouront vorstoßen.
Um 17.30 Uhr ist Gelände westlich Bahnhof Zwyndrecht erreicht und um 19.45 Uhr ist Fort Zwyndrecht in Brand geschossen.
Am Abend hat IR 309 folgende Linie erreicht:
Pipe de Tabak-nördl. Neerstraat-Straßenkreuz 1 km westl. Zwyndrecht-entlang der Straße nach Fort Cruybake bis Schaarbeckhoek-zurückspringend auf Westrand Burgh.
Linie wird gehalten gegen feindl. Inf.-und Panzerangriffe.
Die Truppe ist stark ermüdet.
I./IR 338 wird nach Westen vorgezogen zur Unterstützung des IR 309.
II. , III./IR 338 und IR 337 versehen Sicherungsdienste in Antwerpen.
Ab 21.30 Uhr kein feindl. Artl.-Feuer mehr.


20.5.1940
Im Morgengrauen stellt IR 309 fest,daß der Feind ausgewichen ist und stößt nach.
Die dem IR 309 unterstellte Rad-Aufkl.-Schwdr.208 wird durch 1./Pz.Jäg.Abt.208 verstärkt und dem Rgt. voraus über Beveren-St. Nikolas-Lokeren-St. Paul-Moerbeke auf die Übergänge bei Terdonek und Selzaete angesetzt.
IR 309 folgt im Eilmarsch.
5.00 Uhr IR 309 hat Beveren durchschritten.
7.45 Uhr IR 309 hat St. Nikolas erreicht,feindfrei.
8.40 Uhr IR 309 meldet Belcele feindfrei.
IR 309 erhält den Auftrag weiter zu marschieren und zunächst Übergang über Kanal la Langeleede zu nehmen.
Bis Terdonek-Salzeate-Sas de Gand-Terneuzen-Gent wird aufgeklärt.Der Kanal de Gand ist besetzt,Übergänge sind zum Teil zerstört,zum Teil zur Sprengung vorbereitet.
Flieger beobachten Anmarsch feindl. Truppen in nach Osten in Richtung Gent.
Bis 21.00 Uhr schiebt sich IR 309 bis an den Kanal de Gand heran.
Anschließend erhält IR 309 den Befehl,die Brücke Terdonek im Handstreich zu nehmen.



Quelle: KTB 208.ID;



21.5.1940
Befehl an IR 309 zum Handstreich auf Brücke Terdoneck entfällt,da Brücke inzwischen gesprengt worden ist.
Die Div. setzt nunmehr IR 338 ohne Fahrzeuge durch den Scheldetunnel in Marsch und setzt wichtige Gefechtsfahrzeuge von IR 309 und die schw.Artl.-Abt.629 sowie die 15cm Kanonen-Batterie 698 über.
Bis zum Morgen sind auch 13. und 14./IR 338 und Pz.Jäg.Abt.208 übergesetzt.
Um 10.50 Uhr trifft Korpsbefehl ein,demnach sind bis 22.5. früh,Brückenköpfe bei Riem und Terdoneck zu gewinnen.
Pz.Jäg.Abt.208 treibt Aufklärung bis Griete-Kampen vor,findet Gelände feindfrei.Bei Terneuzen Feindberührung.
Pi.Btl.208 beseitigt Straßensperren und Sprenganlagen.
15.00 Uhr geht Befehl zum Angriff an IR 309 und I./IR 338 hinaus.
IR 337 meldet bei Durchkämmen des Geländes nördl. der Div. bis Zuidderpe feindfrei.
II./IR 337 liegt vor Feind bei Klein-Gent fest und bekommt feindl. Artl.- und MG-Feuer.I./IR 337 wird von Antwerpen nach Zuidderpe nachgezogen,III./IR 337 verbleibt als Wachbtl. in Antwerpen.
Um 22.30 Uhr schießt die Artl. einen Feuerüberfall auf feindl. Ziele am Westufer des Terneuzen-Kanal.
Um 22.37 Uhr beginn des 2.Feuerüberfalls.

I./IR 338 versucht bei Terdoneck,IR 309 südl. Salzeate im Handstreich den Übergang über den Kanal zu erzwingen.
Es setzt an beiden Übersetzstellen stärkstes Abwehrfeuer aller feindl. Waffen ein.Nur wenigen gelingt es das jenseitige Ufer zu erreichen.
Herüberbringen von Verstärkungen gelingt nicht.
Der Feind schießt Sperrfeuer.Der Angriff ist nicht gelungen.Der Feind schießt bis nach Mitternacht und die Div. richtet sich am Kanaldamm zur Verteidigung ein.





22.5.1940
Von 5.00 Uhr bis 5.45 Uhr starkes feindl. Feuer vor allem bei IR 309.
Um 9.15 Uhr starker Feuerüberfall auf II./IR 337 vor Klein Gent.Der Feind schießt auf den ganzen Divisionsabschnitt sehr gut und planmäßig.
IR 309 ist durch die dauernden Kämpfe seit dem 16.5.40 sehr mitgenommen.
Um 9.30 Uhr trifft fernmündliche Orientierung des Korps ein:
Der mißglückte Angriff ist nicht zu wiederholen.
Angriff wird am 23.5.40 mit 2 Divisionen in vorderer Linie angesetzt,256.ID wird in den nördl. Teil des bisherigen Div.Abschnitt eingeschoben.
Die Div. plant den Angriff mit IR 337 rechts und IR 338 links.
IR 309 wird Div.Reserve und bereitet Abschieben nicht eingesetzter Teile nach Mondoneck vor.
IR 309 wird durch IR 481 der 256.ID abgelöst.
Die Pz.Jäg.Abt.208 die weiterhin die Nordflanke der Div bzw. des Korps säubert,meldet Feindbesetzung bei Othene und Terneuzen.Sicherungen der Abt. sind bis Spei und Driewegen vorgetrieben.
Nachmittags klärt Rad-Aukl.-Schwdr.208 nach Süden auf,stößt auf feindl. Sicherungen in den Orten 4-5 km nordostw. Gent und am Gent-Kanal nördl. und südostw. Gent.
Pi.Btl.208 baut eine Brücke bei Wachtebeke.
Die eigene Artl. schießt Störungsfeuer,was vom Gegner stark erwidert wird.
Am Abend lebhafte Gefechtstätigkeit vor dem Streifen des IR 337.
Heftiges feindl. Artl.-Feuer liegt auf den gesamten Div.Abschnitt.

23.5.1940
In der Nacht greift Feind im Abschnitt I./IR 338 an und wird abgewiesen.
Um 10.20 Uhe melden IR 337 und IR 338 die Beendigung der Bereitstellung zum Angriff.
Um 13.30 Uhr greifen mehrere Kampfstaffeln den Gegner bis 14.00 Uhr an,ab 13.50 Uhr setzt das Feur der gesamten Div.Artl. mit ein.
Um 14.00 setzt das Artl.-Feuer aus.Infanterie und Pioniere stürmen zum Ufer hinab in die Floß-Säcke.Starkes Gewehr- und MG-Feuer des ausgezeichnet am Kanaldamm eingebauten Gegners zerschlägt fast die ganze 1.Welle.Nur einige Floß-Säcke erreichen das Westufer.Die Reste des Stoßtrupps bleiben am Uferdamm liegen.
Der Feind wehrt sich verzweifelt,legt Sperrfeuer auf den Kanal und auf die Sturmausgangsstellungen,das bei Teile des II./IR 338 eine vorübergehende Panik zur Folge hat.
Hierbei hält Hauptmann Berger,Div.Stab,bei Terdeneck zurückgehende Infanteristen auf und versucht auf Floß-Sack über den Kanl zu setzen.Der Versuch misslingt.Hauptmann Berger wird am nächsten Morgen tot gefunden.
Bis in den Abendstunden wird heftig gekämpft,bis etwa 19.00 Uhr ist IR 337 bei Burgstraat und I./IR 338 an der Südspitze der Kanal-Insel gelungen kleine Brückenköpfe zu bilden.
Um 22.35 meldet IR 338,daß es gelungen ist dicht nordwestl. Terdoneck eine Kompanie überzusetzen.
IR 337 meldet Brückenkopf bei Burgstraat bis zur Bahnlinie (800 m wetsl. des Kanals) erweitert.
Der Angriff verursachte starke Verluste an Mannschaften und Gerät.

24.5.1940
Nachts geht der Befehl zur Fortsetzung des Angriffs hinaus.
Der Angriff wird am 24.5.,8.30 Uhr fortgesetzt mit IR 337 rechts im bisherigen Abschnitt,mit IR 338 in der Mitte in bisherigen Abschnitt II./IR 338,mit IR 309 links in bisherigen Abschnitt I./IR 338.Hierzu wird I./IR 338 dem IR 309 unterstellt.
Schwerpunkt des Angriffs liegt auf dem in der Nacht in den neuen Abschnitt einzuschiebenen IR 309.
Um 6.30 Uhr meldet IR 309,daß Gegner anscheinend ausgewichen ist.Die Rgt. werden daraufhin sofort zur Verfolgung angesetzt.
Die Pioniere werden zum Bau einer Brücke und zu einen 16 t-Fährbetrieb angesetzt.
Rad-Aufkl.Schwdr.208 soll Brücke Veldekens nehmen.
Um 7.45 Uhr geht Befehl zur Verfolgung des Gegners hinaus.
Verfolgung mit IR 338 rechts und IR 309 links.
IR 337 wird Reserve und sammelt bei Ertvelde-Ceuysen und klärt die Südwestflanke der Div. bis zum Brügge-Gent-Kanal auf.
Um 11.00 Uhr erreichr IR 309 Ceuysen und geht auf Sleydinge weiter vor.
IR 338 erreicht Ceuysen um 11.30 Uhr,rastet dort,um später über Veldhoek,Waerschot weiterzumaschieren.
Um 12.30 Uhr erreicht Rad-Aufkl.-Schwdr.208 Ceuysen und stößt unverzüglich über Waerschot bis zum Lys-Kanal vor.
Um 13.00 Uhr trifft Meldung ein,das IR 481 der 256.ID bereits Ecloo erreicht und feindfrei gefunden hat.
Um 14.00 Uhr meldet Rad-Aukl.-Schwdr.208 Sleydinge feindfrei.
Um 15.00 Uhr hat die Schwadron Waerschot erreicht und feindfrei gefunden.
Um 15.30 Uhr hat die Schwadron erste Feindberührung vor Stocktevjloer.
Daraus ergibt sich,daß der Gegner hinter Lys-Kanal ausgewichen ist,sich dort anscheinend erneut verteidigt.
Um 18.00 Uhr durchschreitet IR 338 mit Anfängen Waerschot in Richtung Brücke Veldekens.
Um 19.00 Uhr erreichen vorderste Teile IR 309 den Ort Stocktevljoer.Durch raschen Zugriff unter Führung des Rgt.Kdr. wird die zur Sprengung vorbereitete Brücke über den Lieve-Kanal genommen.
Brücke über den Lys-Kanal ist gesprengt doch ist ein Laufsteg vorhanden.
9./IR 309 geht über Laufsteg und bildet einen Brückenkopf.Gegner riegelt Brückenkopf mit Artl.-Feuer ab.
IR 338 meldet ,daß zum überschreiten des Lys-Kanal planmäßiger Angriff erforderlich ist.
Nach Einbruch der Dämmerung wird Brückenkopf bei Stocktevjloer durch Teile der 11. und 12.IR 309 verstärkt.
IR 338 erhält Auftrag nördl. IR 309 die Sicherung des Waldes "Den Boschkant" zu übernehmen.
IR 337 hat den Raum Ertoelde-Ceuysen erreicht.Das in Antwerpen verbliebene III./IR 337 stößt wieder zum Regiment.
Auf Brückenkopf und östl. Ufer liegt dauernd starkes feindl. Artl.-Feuer, teilweise gesteigert bis zum Trommelfeuer.

25.5.1940
In der Nacht trifft Korpsbefehl ein.
Bereitstellung zum Angriff.
Angriff am 26.5.40.
IR 338 hat in der Nacht bis zum Kanal westl. "Den Boschkant" aufgeklärt und diesseits des Kanals keinen Gegner mehr gefunden.
IR 309 bittet um Unterstützung für den Brückenkopf.
Die Div. kann noch keine Artl. einsetzen da noch nicht feuerbereit.Die beim Korps angeforderten Flieger werden nicht gestellt.
Pz.Jäg.Abt.208 übernimmt die Sicherung der Süd- und Südwestflanke der Div.
Um 12.20 Uhr meldet die Rad-Aufkl.-Schwdr.208,daß sie sich an der Brücke bei Veldekens vom Gegner gelöst hat und sich in Arisdonk gesammelt hat.
Um 13.30 Uhr besteht der Brückenkopf Stocktevjloer nicht mehr.
Die Truppe,Teile 9./IR 309,1 Zug 11./IR 309 und 1 Zug 12./IR 309 wurde vom Feind durch dauerndes Trommelfeuer zermürbt und von dem Feind in die Zange genommen.Etwa 50 Mann wurden größtenteils verwundet vom Feinde gefangen genommen.
IR 337 erreicht zur Verfügung der Div. den Raum Arisdonk-Sleydinge.! Btl. wird der Pz.Jäg.Abt.208 zur Sicherung der Südflanke unterstellt.
1 Btl ist ostw. Beke so bereitzustellen,daß es ggf. zur Unterstützung des IR 309 eingesetzt werden kann.
Um 19.00 Uhr greift der Feind bei Stocktevjloer an und wird abgewiesen.
Um 20.00 Uhr greifen Flieger feindl. Artl.-Stellungen an,sie kommen in starkes Flak-Feuer.
Um 22.00 Uhr verstärkt sich das feindl. Artl.-Feuer.Der Div.Gef.St. wird durch schwere feindl.-Artl. beschossen und muß den Gefechtsstand verlegen.
Das gutliegende feindl. Artl.-Feuer hält die ganze Nacht an.
Das fehlen von Meldungen des IR 338 aus dem Walde "Den Boschkant",das starke Artl.-Feuer und die erneuten Meldungen des IR 309 lassen einen Angriff des Gegners an dieser Stelle möglich erscheinen.Entsprechende Orientierung geht an das IR 337.



Bron: KTB 208.ID;



26.5.1940
Am Morgen trifft der Vorbefehl des Korps ein.
Angriffsbeginn 17.00 Uhr.
IR 338 hat in der Nacht den "Den Boschkant"gesäubert,Verbindung zu IR 309 hergestellt und Bereitstellung beendet.
Pz.Jäg.Abt.208 meldet Kanalwinkel Zomergen-Lovendegen diesseits feindfrei bis auf schwache Sicherung bei Somergen,jenseitiges Ufer besetzt.
IR 337 hat befohlene Räume erreicht.
Um 16.35 Uhr beginnt die feindl, Artl. lebhaftes Feuer,vor allem auf IR 309 bei Stocktevljoer.IR 309 meldet darauf hin,daß der Angriff infolge starker feindl. Abwehr kaum Aussicht auf Erfolg haben wird.
Um 16.40 Uhr beginnt die eigene Artl. mit dem ersten Feuerschlag.Die Infanterie schiebt sich an den Kanal heran.
16.45 Uhr Feuerpause.
16.50 Uhr zweiter Feuerschlag der Artl.
Ab 17.00 Uhr greifen Teile des Kampfgeschwader 4 in den Kampf ein.
Die Infanterie,zunächst bei IR 338,dann auch bei IR 309 bricht vor und gewinnt das feindl. Ufer.
17.20 Uhr meldet IR 338,10./IR 338 gegenüber geringen Feindwiderstand in 100 m Breite über den Kanal,hat jedoch Verluste,es folgen 9. und 11./IR 338 ohne Verluste nördl. der 10.Kompanie.
Um 17.27 Uhr ist jeweils eine B.-Stelle der 9. und 10./AR 208 im Abschnitt des IR 338 über den Kanal.
17.35 Uhr meldet IR 309,2 Kompanien des II./IR 309 haben den Kanal überschritten und liegen in schweren Kampf.Dort Angriff feindl. Panzerkampfwagen,IR 309 liegt unter schweren feindl. Sperrfeuer.
Um 18.15 Uhr bekämpfen Flieger feindl. Artl. bei Ursel.
IR 309 hat etwa 400 Gefangene gemacht,dort heftiger Feindwiderstand und Handgranatenkampf.
IR 338 hat etwa 1500-2000 Gefangene eingebracht und kommt gut vorwärts.
Um 18.30 Uhr bekämpfen erneut Flieger feindl. Batterien um Ursel
II./IR 309 hat Leischoot erreicht,hat schwer zu Kämpfen und bittet um Verstärkung.
IR 338 hat inzwischen I. und III./IR 338 übergesetzt.
III./IR 338 hat Straßengabel 1000 m westl. Übersetzstelle Langestrant erreicht,I./IR 338 wird vorgezogen um rechts von III./IR 338 eingesetzt zu werden.
Um 19.50 Uhr erbittet II./IR 309 erneut dringend um Verstärkung.
IR 338 setzt weitere Teike über den Kanal.
IR 338 erhält Befehl zu IR 309 Verbindung zu suchen.
Pioniere erhalten Befehl zum Brückenbau.
Rechts bei IR 338 ist das Vorgehen in fluss,dagegen links bei IR 309 wird stark gekämpft,teilweise Nahkampf.
IR 309 erhält Flankenfeuer aus Gegend Ronsele.
Brückenbau ist infolge starken beschusses noch nicht möglich.
Um 20.45 Uhr Fliegerangriff auf Ronsele und Zomergen.
21.15 Uhr hat IR 309 mit der Hälfte des Rgt. den Kanal überschritten.1500 Belgier mit 1 Btl.-Kdr. ergeben sich dort.
Bei Einbruch der Dunkelheit wurde erreicht:
IR 338 Linie Westränder Kruipuit-Ostwinkel;
IR 309 Linie Südwestränder Most-Leischoot;
IR 337 (ohne I.Btl.) hat Mitte und Nordostteil "Den Boschkant" erreicht und steht dort zum Übergang hinter IR 338 und Vorziehen Richtung Kruipuit bereit.
Um 22.35 Uhr trifft Korpsbefehl ein.
Brückenköpfe in der Nacht so verstärken,daß sie jeden Gegenangriff standhalten.Brücke fertigstellen.Wenn Gegner ausweicht,unverzüglich nachstoßen.

27.5.1940
In der Nacht meldet Pi.Btl.208,daß Brückenbau noch immer nicht möglich,da ständiges feindl. Artl.-Feuer.
Um 9.00 Uhr kommt der Angriff des IR 338 erneut in fluss.
IR 309 hat erneut schwer zu kämpfen und gewinnt aus Leischoot und Ronselestraat landsam nch Südwesten Boden.
Um 9.35 Uhr hat Rad-Aukl.-Schwdr.208 Kruipuit erreicht,Verbindung zur 256.ID aufgenommen und meldet starken Feind Drongen Goed Bosch.
Um 10.00 Uhr ist Brücke noch immer nicht fertig,wegen gut gezieltes Artl.-Feuer.
IR 337 hat mit Masse übergesetzt,hat Kruipuits und Veldckens erreicht,soll nach Veldstraet hinter IR 338 nachgezogen werden.
Um 10.30 Uhr geht Bfehl zu weiteren Angriff hinaus,
es soll mit IR 337 rechts und IR 338 links angegriffen werden,
IR 309 soll linke Flanke bis Kanal säubern,
10.50 Uhr meldet Pi.Btl.208 Brücke fertig.
11.45 Uhr hat IR 309 Veldstraet genommen.
Um 12.40 Uhr befehl an die Rgt.,
IR 338 und IR 309 links bleiben in der Verfolgung und IR 337 bleibt Div.Reserve.
Um 12.45 Uhr erobert IR 309 eine komplette bespannte Batterie.
Bisher sind am Lys-Kanal 93 Offiziere und 3025 Mann gefangen.
Rad-Aukl.-Schwdr.208 hat mit 256.ID an Straßenkreuz 1 km westl. Onderdyk aufgenommen.
Um 14.oo Uhr meldet IR 309,daß der Einbruch in die feindl. Artl.-Stellung gelungen ist und die 4.,5.,6.,10. und 11.Batterie des Belg.-Art.Rgt.Nr.1 mit großen Munitionsmengen erobert wurde.
Pz.Jäg.Abt.208 erhält Befehl zum Schutz der linken und Rad.-Aukl.-Schwdr.208 der rechten Flanke.
Um 15.30 Uhr steht IR 338 mit vordersten Teilen im Kampf mit schwachen Feind bei Onderdaele.
Um 16.20 Uhr haben vorderste Teile IR 338 Knessellaere erreicht.
Um 20.15 Uhr stößt IR 309 bei Aeltrebrügge auf Feind Widerstand.
Um 21.00 Uhr wurde I./IR 338,wegen zu starken Feuers,zurückgenommen.
IR 338 liegt jetzt mit I. und III.Btl. am Westrand des Drangen Bosch,linker Flügel bei Westveorde.
IR 309 hat Linie Westränder Vinkwyk-Dries erreicht und hält sie unter Aufklärung und Sicherung gegen den Kanal.
Säuberungsunternehmen der der Pz.Jäg.Abt.208 und Teile des IR 337 gegen Kanaldreieck Daslaen-Brüggewyk ist bis Linie Somergem-Brüggewyk nur auf schwachen Feind gestoßen.
Feind scheint dort ausgewichen zu sein.

28.5.1940
Um 0.14 Uhr trifft Korpsbefehl ein,
Fortsetzung des Angriiffs am 28,5,.Ziel Brügge-Gent-Kanal.
Um 2.30 geht Div.Befehl zum Angriff hinaus.
Um 4.30 Uhr trifft Befehlein:
Belgisches Heer hat kapituliert,ab 5.00 Uhr Feuer einstellen.
Alle mot. Teile der Div. zu Vorausabteilungen zusammenstellen.
Um 8.00 Uhr geht Div.Befehl für den mot. Vormarsch auf Ostende hinaus.
Mot. Teile stoßen in 2 Kolonnen vor.
Linke Kol. unter Führung Obstlt. Raegener,Kdr. IR 309,über St.Georges,Ruddervoorde,Aertrycke,Zandvoorde auf Ostende mit dem Auftrag zu besetzen.
Rechte Kol. unter Führung von Oberst Arndt,Kdr. IR 337,über Beernem,Lophem,Zedelghem,Jabbecke und Ostende um es zu besetzen.
Rest der Div. folgt unter Führung Oberst Sodann,Kdr. IR 338.
Um 11.00 Uhr tritt Gruppe Obstlt. Raegener an.
11.15 Uhr trifft Korpsbefehl ein:
Von Eernegham abdrehen und Gegend Pervyse erreichen.
Daraufhin Befehl der Division:
Marschweg bis Eernegham wie für linke Kol. befohlen,Leke,Schoore,Pervyse.
Rechte Kol. wird auf selben Weg eingegliedert.
Um 13.15 Uhr tritt Gruppe Oberst Arndt an.
Gruppe Raegener ist wegen Brückensprengung nicht über Brügge-Gent-Kanal hinübergekommen.Als Übergang wird Moerbrügge festgestellt.
Um 13.55 Uhr geht Div.Befehl zum Vormarsch auf St.Georges hinaus,
Gruppe Obstlt. Raegener soll über Oostkamp,Lophen,Westkerke,St.Pierre Cappelle vorstoßen und Brückenkopf über die Yser bei St.Georges gewinnen.
Gruppe Oberst Arndt wird auf dem selben Weg dahinter in Marsch gesetzt.
Um 18.45 Uhr stellt Vorausabteilung fest,Brücke bei Schoorbakke gesprengt,dort Feindberührung mit franz. Pz.Spähwagen.
Um 22.00 Uhr geht gesamte Vorausabteilung,beiderseits der Straße Noere,Zande,Leke,Schoore,Mannekensvere zur Ruhe über.
Sicherungen an der Yser zwischen Keyem und Mannekensvere.
Div.Gef.St. in Zande.
Marschgruppe Oberst Sodann ist der Vorausabteilung gefolgt und geht an Straße Oostkamp,Lophem und Zuidwege zur Ruhe über.
Die Nacht verläuft ruhig.

29.5.1940
Um 2.00 Uhr trifft Korpsbefehl ein,
Vorausabteilungen treten unter Befehl der 256.ID.
Rest IR 309 erreicht Gegend Lophem-Zeldeghem
Rest IR 337 erreicht Gegend Barneghem-Gemaeneveld;
Rest IR 338 erreicht Gegend Aertrycke-Zuidwege;
Div.Stab Aertrycke;
Um 12.00 Uhr haben die restlichen Truppen der Div. die befohlenen Räume erreicht und gehen zur Ruhe über.
Die Div. zieht aus der Vorausabteilung,die z.Z. der 256.ID unterstellt ist,alle dort entbehrlichen Teile in den Raum der Division zurück.
Rest des Tages und in der Nacht Ruhe.

bluefighter
Berichten: 63
Lid geworden op: 30 mei 2011 19:19

Re: Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse websi

Bericht door bluefighter » 21 dec 2011 20:02

Dank



Sylvain

hansdb
Berichten: 32
Lid geworden op: 26 nov 2011 21:51

Re: Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse websi

Bericht door hansdb » 21 dec 2011 22:24

In het boek: "Duel aan het Schipdonkkanaal" van George Spittael wordt de slag beschreven vanuit zowel Belgisch als Duits oogpunt; Balgerhoeke en Adegem worden vernoemd.

Heb dit boek momenteel ontleend uit bib Gent (afdeling Evergem)=> via interbibliothecaire leendienst

Gr,

H

hansdb
Berichten: 32
Lid geworden op: 26 nov 2011 21:51

Re: Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse websi

Bericht door hansdb » 21 dec 2011 22:37

Aanvullend aan vorige mail:

Op 24 mei 1940 naderde het IR481 (van de 256 Infanterie Division) Balgerhoeke
Op 25 mei arriveren de Radf Kp (Wielrijderscompagnie) en Pz Jg Kp (antitankcompagnie) van IR481 ??? in Balgerhoeke
Op 26 mei steekt IR456 (-13 en 14) van (van de 256 Infanterie Division) het kanaal over en installeert zich in Adegem

Gr,

H

bluefighter
Berichten: 63
Lid geworden op: 30 mei 2011 19:19

Re: Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse websi

Bericht door bluefighter » 22 dec 2011 21:03

een zeer groote dank ! Ik was een keer ter plaats en ik heb gevonden dat het Leie niet zo breedte, in vergelijking met wat ik had gehhoord... vooral in geval van invasie. Ik zal zoeken na deze boek.

luc
Berichten: 52
Lid geworden op: 25 dec 2011 17:28
Locatie: Eeklo

Re: Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse websi

Bericht door luc » 25 dec 2011 17:37

Het is zoals Hans schreef , een beter boek dan Duel aan het Schipdonkkanaal bestaat er niet voor Eeklo en omstreken .
Foto van Balgerhoeke .
Afbeelding

Uploaded with ImageShack.us

bluefighter
Berichten: 63
Lid geworden op: 30 mei 2011 19:19

Re: Slag aan het Afleidingskanaal van de Leie - duitse websi

Bericht door bluefighter » 26 dec 2011 12:50

Ik zal kijken op ebay en andere

dank
Sylvain

Plaats reactie

Terug naar “Mei 1940”